Schnipsel

büro beige - "steigenberger"

- eine literarisch-musikalische CD

Ein Eindruck von Werner Friebel


armin.jpg  
Obwohl ich alle meine Schubladen gründlich durchwühlt hatte, fand ich kein passenedes Etikett für diese Produktion.
Am ehesten scheint mir noch "Surrealismus" zu passen, weil die Texte und die Musik, die der Münchner Lyriker Armin Steigenberger und der Komponist Ralph Jandacka († 2012) hier kongenial verwoben haben, Geschichten und Sinneseindrücke in verfremdeter, aber sehr gefühlsintensiver Weise ans Ohr gaukeln.
Diese Textsammlung aus den letzten Jahren, grö├čtenteils von Torsten Griesbach stimmlich interpretiert, kommt aber nicht wie ein gewohntes Audio-Book daher, sondern erhält eine starke Spannung zwischen Wort und Musik durch die sphärischen Klangwelten Jandackas und der zusätzlich engagierten weiblichen Profisprecherinnen/ -sängerinnen, die, oft flüsternd, eine eindringliche bis unheimliche Atmosphäre schaffen.
Veröffentlicht wurde die Scheibe auf Jandackas Experimental-Label "büro beige", das nach dem zu frühen Tod des Ideengebers als Teil der Münchner Avantgarde-Underground-Geschichte in Erinnerung bleibt.
Die Scheibe ist kaum noch in Läden erhältlich, ein paar Stück gibts noch hier im media4ways-Antiquariat.

      Rezi-Übersicht      Schnipsel-Hauptseite