media animati.gif 4ways
Schnipsel

Sky Nonhoff - "Schallplatten"

Eine Besprechung von Dieter Löckener

Sky Nonhoff ist gut drauf, beschäftigt sich mit den genialen schwarzen Scheiben und den dazu gehörenden unfassbaren Soli und logischerweise und entschuldbar sind ihm bei der Vielzahl hörenswerter Veröffentlichungen einige der Wichtigsten dadurch entgegangen.
Da kann ich etwas Nachhilfe leisten, aber trotz meiner umfangreichen Sammlung bin ich heute noch für jeden Tipp zu einem Supersolo dankbar (bitte zahlreich mailen).
Doch dazu später mehr, zunächst kann es nämlich nicht schaden, dieses gelungenes Büchlein über die Welt, die eben doch eine Scheibe ist, entsprechend zu würdigen.
Um die Plattensammlung gehtís, auf die jedes gescheite Individuum mit Stolz blickt, auch die zeittypischen Cassetten "Best Of Sky" dürfen da nicht unerwähnt bleiben.
Zu würdigen sind die mühevollen Errungenschaften eines langen Lebens, das beim Autor kurz vor der Beatzeit beginnt, nämlich 1962, als in den USA die ersten instrumentalen Surf&Rock-Combos mächtig für Furore sorgten. In seiner ausbaufähigen Rubrik "The Right Stuff" finden sich deshalb auch Größen der Sechziger wieder, wie Beatles, Beach Boys, Byrds, The Shangri-Las, Zombies oder Shadows Of Knight, was leider fehlt sind Rabauken wie Trashmen, Pretty Things, Sonics oder Elevators.
nonhoff.jpg
In den Siebzigern klaffen noch größere Schalllöcher, gerade da gabís aber die genialste progressive Planetenmucke mit Größen wie Jade Warrior, Arcadium, Clark-Hutchinson, Steamhammer und Unzähligen mehr. Etwas besser präsentiert sich Sky's Achtzigertrefferquote mit The Tell-Tale Hearts, Thin White Rope, Beasts Of Bourbon, New Race, Plan 9 und Nomads, merkwürdig und logisch zu gleich, denn die Achtziger waren musikalisch doch eher schwach.
Die Folgejahre reduzieren wir mal auf Nick Cave und Cotton Mather. Was braucht nun der Typ mit den nach allen Saiten offenen Ohren heutzutage neben Doors, Cream, Hendrix, Ramones und den oben Genannten 70-er Größen nun unbedingt? Als allererstes sicher mal die frühen Bevis Frond, dazu Adrian Shaw, und vieles mehr vom Woronzow-Label, alles von "The Perc" Tom Redecker, oder Hank Ray, dem Killer mit der Grabesstimme, egal ob Solo oder mit den Raymen.
Dann aus dem Sektor Dub und Reggae Hypnotix, Alpha & Omega, Audio Active, privat gepresst Fantasyy Factoryy, Cosmic Gardeners und die Orientrocker Wide Scope.
Viele ausgezeichnete Firmen kämpfen heute voller Elan gegen die große Vermüllung, an vorderster Front sind da die feinen Produkte von Second Battle, Garden Of Delight, Little Wing, Nasoni, September Gurls, 45, Ohrwaschl, Stono, Delirium und Repertoire zu nennen. Hundert Seiten und mehr könnte ich schreiben, aber das hat Sky Nonhoff schon erledigt und dessen lockere Schreibe kann ich allen, die sich für's Rockige begeistern, nur allerwärmstens ans Herz drücken.
Sollten irgendwelche Wünsche offen bleiben und durch Suchmaschinen nicht befriedigt werden können stehe ich gern mit weiteren Informationen zur Verfügung.

Deutscher Taschenbuch Verlag
123 Seiten
Bestellmöglichkeit


e-mail an Dieter Löckener       Rezi-Übersicht      Schnipsel-Hauptseite