Dirty Fingers

Crossover-Jazz-Rock-Folk-Blues

Die Scheiben, das Musikvideo
und a paar Stimmen dazu

 
relief.gif


CD "magic mood" (instrumental)

* Tim von der Heyde (Acoustic- und E-Gitarren)
* Werner Friebel (Acoustic-, Semiacoustic- und Bass-Gitarre, Sitar, Spieluhr)
* Gäste: Johannes Enders (Saxophone, Querflöte), Michael Waibl (Drums), Achim Juhl (E-Bass)

* Cover-Kunst und -Typo: Peter Mayr
* 14 Titel, Gesamtspielzeit: 44,24

(Including: 1. That funny mood in your eyes 2. It's your life 3. Sommernachmittag, leicht angetrunken 4. Rübezahl 5. Der Rattenfänger 6. Leprechaun 7. Magic Place 8. Siewillja 9. Little butterfly 10. Killing me softly 11. Your smile 12. Für Fabian 13. Endecha 14. RagaRaga)
* © Magic Sound & Word 1998
* Rockwerk Records LC 8248



"That funny mood in your eyes"
(ending "Chim Chiminey" ;-)



Musik: Werner Friebel (1997)
• Download "funny mood"



"Sommernachmittag, leicht angetrunken" (impressionistic)




Musik: Werner Friebel (1991)
• Download "Sommernachmittag" (MP3)


"Rübezahl"
(o. "Zarathustra comes to talk in town)




Musik: Werner Friebel (1985)
• Download "Rübezahl" (MP3)


Prima: Johannes Enders hat den Echo Jazz 2012 als bester deutscher Saxophonist erhalten!
  Stimmen zur CD "magic mood":

"Die Schongauer "dirty fingers", deren Saxophonist Johannes Enders den begehrten "Kulturförderpreis der Stadt München 1998" gewonnen hat, haben schon einige Erfahrung als Club- und Festival-Musiker vorzuweisen.
Gegründet als Gitarren-Duo variierte die Band ihre Ausdrucksformen und fand zu einem eigenwilligen und doch eingängigen Sound, der stark von Blues, jazzigen und jazzverwandten Harmonien, Rhythmen und Percussion geprägt ist.
"Ton des Tages" der Süddeutschen Zeitung online ist Track 3 ihrer CD "magic mood", die im Sommer 1998 entstanden ist. Das Stück hat einen originellen Titel, aber nicht nur deswegen wird man es nicht so schnell vergessen: "Sommernachmittag, leicht angetrunken".

Bernd Graff, Süddeutsche Zeitung online, 30.11.99

____________________________________________________

"Dem Jazzgitarren-Duo gelingt es, schöne, luftige Arrangements mit melodiösen Jazzlines und einer ruhigeren Stimmung zu verbinden, ohne dabei ins "Easy Listening" abzudriften. Dominiert werden die Stücke durch die geschmackvollen Gitarrenarrangements. Das Saxophon und Querflötenspiel des Johannes Enders schafft wahre melodiöse Höhepunkte, vor allem sein Ton klingt geradezu brillant und die kontrapunktierten Basslinien von Achim Juhl auf "Sommernachmittag" fügen sich zu einer schönen Klangkollage zusammen.

Abwechslungsreiche und dennoch eingängige Instrumentalmusik mit enormer stilistischer Bandbreite, die weit über die Konzeption eines Duos hinausgeht."

Christian von Hauff, MUSIKER 1/99

____________________________________________________

"Auf der Instrumental-CD "magic mood" wagen die "Dirty Fingers" eine Gratwanderung zwischen interessantem melodisch-harmonischem Gehalt und Easy-Listening für "Nicht-Jazzer".
Latin, Swing, Blues, Rock, Folk- und Klassikelemente werden ineinander verwoben und Stilgrenzen so außer Kraft gesetzt. Daß dabei gewohnte Schubladen sperrig werden, scheint durchaus beabsichtigt...
Die Scheibe schleicht sich mit zwei sehr hübschen, melodiösen Lovesongs an (dazwischen - wer kennt's noch? - "Chim Chiminey" auf der Spieluhr!), führt über skurille Turnaround-Changes (war 'ne Droge im Spiel?) zu einigen Märchengeschichten und läßt nach einer "Traumschiff"-Parodie des Klassikers "Killing me softly" Gitarren pur sprechen, bevor eine, nicht ganz "indisch" gespielte Sitar die zauberhafte Stimmung aus-spaced."

Klaus Fischer, J & E 1/99

____________________________________________________

Bestellung für € 7,90 (zzgl. Porto)


Kleine Anekdote am Rande: Der "Rübezahl" wurde unter seinem anderen Titel "Zarathustra comes to talk in town" von dem US-Architekturverband ICON als "Athmo-Sound" für dessen Flash-animierte 2010er-Weihnachtsgrußkarte an alle Mitglieder und Kunden unterlegt. Dafür haben wir Musiker in deren Stammkneipe, einem angesagten Bostoner Jazzclub, einen Abend lang freie Getränke. Wird langsam Zeit, das mal so richtig auszunutzen ;-)

meschuggecover

Deutschrock-Piece "Wanna rock you"



Text: Renate Wichers (Hamburg, 1979)
Musik: Werner Friebel (1983)
Download "Wanna rock you"


Klezmer-Rock "meschugge"



feat. Thomas Nieberle (Klarinette)
Musik: Werner Friebel (2004)
Download "meschugge"

Lyrik-Chanson "schlaflos"



Text & Musik: Werner Friebel (1986)
Download "schlaflos"

   Maxi-CD meschugge"

5 G'schichterl vom Rand des Wahnsinnig-Werdens

* Werner Friebel (Gesang, Akustic- und Semiacoustic-Gitarre)
* Tim von der Heyde (Acoustik- und E-Gitarren)
* Berhard Gerths (E-Bass, Kontrabass)
* Stefan Keller (Schlagzeug, Percussion)
* Dieter Schmidt (Keyboard)
* Thomas Nieberle (Klarinette)

Including:
1. I Wanna rock you (R. Wichers/ W. Friebel)
2. Morning Maniac Blues (W. Friebel)
3. Schlaflos (W. Friebel)
4. Meschugge (W. Friebel)
5. Host mi? (W. Friebel)


* Arrangements: Dirty Fingers
* Aufnahme, Mix und Mastering: Achim Juhl & Michael Waibl
* Covergestaltung: Werner Friebel & Alex Heger; Titelbild von Marianne Schuster
* © Magic Sound & Word 2005

Das Musikvideo zum "Morning Maniac Blues" gibts hier auf Youtube.com

Zum Klezmer-Rock "meschugge":
Ari Davidow von "Klezmer Shack" (N.Y.) says: "Cool!"


Bestellung für € 4,90 (zzgl. Porto)



"La Paloma" (instrumental)



kostenloser MP3-Download


"Tapetenwechsel"



Download "Tapetenwechsel"
  Maxi-CD "für herzen keine haftung..."

Eine allmännliche Betrachtung in fünf Szenen
Ja mei, die Liebe...
- die 5 Stückerl erzählen eine Geschichte vom fröhlichen Anfang, frivoler Erfüllung, von Überdruss und zweifelnder Melancholie, vom friedvollen Abschiednehmen und bleibender Sehnsucht.

* Werner Friebel (Gesang, Semiacoustic-Gitarre)
* Tim von der Heyde (Acoustik- und E-Gitarren)
* Berhard Gerths (Kontrabass)
* Dieter Schmidt (Akkordeon)
* Michael Waibl (Schlagzeug, Klavier)
* Jürgen Müller (E-Bass auf "Du")

Including: 1. Tanzbär'n-Song (Text: Steigenberger) 2. Du (Text: Kaufmann) 3. Tapetenwechsel (Text: Knef) 4. I hope that I don't fall in love with you (Text: Waits) 5. La Paloma (instrumental)
* Arrangements: Werner Friebel & Tim von der Heyde
* Covergestaltung: Werner Friebel
* © Magic Sound & Word 2001




Bestellung für € 3,90 (zzgl. Porto)



"Du"




• kostenloser MP3-Download
• Text von Hans-Ulrich Kaufmann (2002)



"Magic Place" (Gitarren-Duo)




Musik: Werner Friebel (1991)
free Download "Magic Place"
  Maxi-CD "first takes - fragile!" (instrumental)

* Tim von der Heyde/ Werner Friebel
  (Acoustic-, Semiacoustic- und E-Gitarren)
* Coverfoto: Angelika Fuhrmann
* 5 Titel, Gesamtspielzeit: 12,10
* © Magic Sound & Word 1999

(Including: 1. Magic Place 2. That funny mood in your eyes 3. Der Rattenfänger 4. Rübezahl 5. Sommernachmittag, leicht angetrunken)

Direkter und näher am Live-Sound zeigen sich die "Fingers" auf dieser Maxi.
Obwohl diese 5 Titel, 2 davon als Fragmente, auch auf der "magic mood" zu hören sind, klingen sie hier im Duo völlig anders. Keine falschen Versprechungen für Gitarrenfreaks!


Bestellung für € 1,90 (zzgl. Porto)







"Only Money" (Dance-Folk)




Download "Only Money"
 

Maxi-CD JAVA BLUE - "Only Money"

Folk-Rock, aber hoppla! - Partysound mit 'nem Schuss Blues zwischendurch...

* Tim von der Heyde (Gitarren) / Dieter Schmidt (Hammond, Keybords & Akkordeon) / Max Hausladen (Vocals) / J.J. Hold (Bass) / Jürgen Schwerthaler (Backing vocals, Harp, Rhythm-Guitars) / Fletcher (drums)
* Cover-Foto: Uschi Bleyer
* Produced by: Werner Friebel & Tim von der Heyde
* 4 Titel (including: 1. Feel the Love 2. Magic of the Lady 3. NoMax 4. Only Money)
* © Magic Sound & Word 1996



CD-Bestellung für € 3,90 (zzgl. Porto)
Album digital download für € 2,80


 

Musikvideo "Morning Maniac Blues"
(A day in a drinkers life)

Die Musik und die ersten beiden Textstrophen entstanden bereits 1976, als sich WF so seine ersten Gedanken zur Alkoholproblematik machte. Das Stückerl sang und spielte er damals bereits live mit seiner Deutsch-Rock-Band "Randy Dream", aber erst 2004 schrieb er dazu das Script zu diesem Musikvideo gegen Alkoholsucht und realisierte es zusammen mit Kameramann, Co-Regisseur und Cutter Alexander Heger - sowohl zu eigentherapeutischen Zwecken als auch zur freien Verwendung im Bereich der Suchtprävention. In diesem Zusammenhang wurde es nicht nur von vielen Leidensgenossen, sondern auch von etlichen Therapieeinrichtungen, JuZes und ähnlichen Institutionen heruntergeladen.
Allerdings darf man sich dieses energiegeladene, dreckige Stückerl auch gern reinziehen, wenn man nichts mit Alk am Hut hat ;-)





Musikmagazin "music specials"
Unser CD-Shop
MP3-Downloads
Startseite